WF - Was nun?











Nach einer umfangreichen Messung steht das Ergebnis fest – Winkelfehlsichtigkeit.

Wie geht es jetzt weiter?

In jedem Einzelfall ist zu überlegen, ob eine Korrektur der Winkelfehlsichtigkeit mit einer prismatischen Brille sinnvoll ist. Dies ist immer dann der Fall, wenn der Kunde sein Sehen als nicht ausreichend gut empfindet oder über Sehstörungen klagt.
Ist das der Fall, so wird eine Brille mit prismatischen Gläsern angefertigt. Nach der Eingewöhnung findet in jedem Fall eine Kontrolle statt. Dabei können sich Veränderungen der Korrektur ergeben, da sich die Augenmuskulatur durch das Tragen der Brille entspannt und ein weiterer Teil der Ausgleichsbewegungen gelöst hat.

Mit der Brille sollten sich die Beschwerden nach und nach reduzieren.

In einigen Fällen können nach einer gewissen Tragezeit wieder Beeinträchtigungen auftreten. Unter Umständen können daher mehrere Veränderungen der Prismenstärke erforderlich werden.

In seltenen Fällen tritt auch nach längerer Tragezeit keine Verbesserung ein. Dann sind die Beeinträchtigungen nicht durch die Winkelfehlsichtigkeit bedingt, und die Prismenbrille braucht nicht weiter getragen zu werden.

Mögliche Beschwerden