Kinder mit WF

 

Vermeintliche Lernschwäche

Wie bei Erwachsenen tritt Winkelfehlsichtigkeit auch bei Kindern auf. Sie werden häufig schon im Kindergarten oder zu Beginn ihrer Schullaufbahn durch die nicht erkannten Sehbeschwerden in ihrer Entfaltung gebremst und als „schwierig“ eingestuft. Dabei hängt ihre vermeintliche Lernschwäche oftmals mit der erschwerten Koordination der Augen zusammen. Wenn durch die Korrekturbewegungen der Augen die Buchstaben oder Zahlen auf dem Blatt „tanzen“, sind Lesen, Schreiben und Rechnen oder Musizieren unendlich mühsam. Das Schriftbild wird oft unregelmässig. Vielfach werden betroffene Kinder als lernfaul, unmotiviert oder einfach als dumm eingestuft. Dabei hängen ihre Misserfolge mit den Augen zusammen. Typische Anzeichen sind gestörte Feinmotorik, schwache Konzentration und erhöhte Reizbarkeit.

Früh korrigieren

Verursacht eine Winkelfehlsichtigkeit Beschwerden, sollte sie so früh wie möglich korrigiert werden. Ohne Zusatzbelastung entwickelt sich das Sehen viel leichter. Damit werden Energiereserven frei, die beim Lernen oder bei der Arbeit viel besser eingesetzt werden können.

Ist mein Kind davon betroffen? Der Fragebogen für Kinder gibt Ihnen die Möglichkeit, ein persönliches Profil zu ermitteln. (Fragebogen zu Winkelfehlsichtigkeit - Kinder)

Ein schönes Beispiel für die verbesserte Lern- und Lebensqualität ist der Brief einer damals 11-jährigen Kundin. Nach kurzer Eingewöhnungszeit bedankte sie sich mit einer eindrücklichen Karte. Sie trägt ihre Prismenbrille immer noch sehr erfolgreich.

Mögliche Beschwerden