Was ist Winkelfehlsichtigkeit












Winkelfehlsichtigkeit ist wie Kurz- oder Weitsichtigkeit ein Sehfehler der Augen. WF wird auch als verstecktes Schielen bezeichnet. Durch ein Ungleichgewicht der Augenmuskeln sind die Augen nicht genau parallel ausgerichtet. Dieses Ungleichgewicht verursacht Doppelbilder.

Das System Gehirn-Auge sorgt über die Muskelsteuerung für einen Ausgleich, so dass die Bilder in beiden Augen deckungsgleich aufeinander liegen. Diese Korrektur muss mehrere Male pro Sekunde zusätzlich zu den normalen Augenbewegungen ausgeführt werden. Dies erfordert einen hohen Aufwand an Kraft und Konzentration der zu Ermüdung führt.

Wenn die Korrekturbewegungen nicht mehr dauerhaft ausgeführt werden, entstehen wieder Doppelbilder, Texte und Musiknoten fangen an sich zu bewegen; Buchstaben und Zahlen werden vertauscht; Wortenden werden übersehen.

Häufigkeit einer Winkelfehlsichtigkeit

Winkelfehlsichtigkeit kann bei fast 80 Prozent aller Menschen gemessen werden. Die meisten der Betroffenen haben keine Schwierigkeiten damit.
Rund 20 Prozent der Betroffenen fehlt früher oder später die Energie, den Stellungsfehler der Augen dauerhaft und stabil zu kompensieren. Mit steigenden Anforderungen an die Sehqualität, zum Beispiel beim Schuleintritt, Studienbeginn oder konzentrierter PC-Arbeit treten erstmals Beschwerden auf.

Mögliche Beschwerden bei Winkelfehlsichtigkeit

Selbst davon betroffen? Die Fragebogen für Erwachsene oder Kinder geben Ihnen die Möglichkeit, ein persönliches Profil zu ermitteln.


Mögliche Beschwerden